logo oben

Sie sehen sich die Mobile Version unserer Website an, optimiert für Mobiltelefone/Smartphones.

Verwenden Sie den Menubalken oben im Bild zum Navigieren:

inhaltsverzeichnis

Oder scrollen Sie auf dieser Seite nach unten, um den gesamten Inhalt zu sehen.

 



Nicht alleine sein auf dem letzten Weg


Seit vielen Jahren stehen freiwillige Helferinnen und Helfer der ZVBS im Dienst von Schwerkranken und deren Angehörigen.
 Sie bieten kranken oder sterbenden Menschen zuhause Unterstützung und entlasten deren Angehörige.

 

Wir suchen Freiwillige

 

für Einsätze am Tag
 und für Nachtwachen

 

Sie werden theoretisch wie auch praktisch ausgebildet.

 

Interessiert?

Bitte melden Sie sich über:

  • unsere Website / Kontaktformular oder 
  • unsere Einsatzzentrale Tel. 079 670 51 50

 


 

 

Ich interessiere mich als freiwillige Helferin, bzw. freiwilliger Helfer für die ZVBS tätig zu werden und sende Ihnen meine Koordinaten für eine Kontaktnahme.

Name:
E-Mail:
Adresse:
Telefon:
Kommentar:

 

Portrait

bruecken serie.fw r1 c1 s18


«Leben bis zuletzt und in Ruhe sterben.»

Die „Zürcher Vereinigung zur Begleitung Schwerkranker (ZVBS)“ ist eine Freiwilligen-Organisation und steht im Dienst schwerkranker Menschen und ihrer Angehörigen.
Unsere freiwilligen Helferinnen und Helfer begleiten Patienten in deren Privathaushalt und entlasten damit deren nächste Angehörige.

Wir arbeiten eng und ergänzend mit Spitex und ähnlichen Pflegedienst-Organisationen.

Man kann Begleitungen für den Tag wie auch für Nachtwachen anfordern. Unsere Dienstleistung ist kostenlos, die ZVBS ist politisch wie auch konfessionell neutral.

Die ZVBS unterstützt die palliative Medizin (palliative care). Die Vereinigung distanziert sich von aktiver Sterbehilfe und Beihilfe zum Suizid.

 

Alle Freiwilligen werden sehr sorgfältig ausgewählt und sachgerecht ausgebildet. Neben ihren Einsätzen besuchen sie immer wieder Weiterbildungen und Gruppen-Supervisionen, um die Qualität dieser anspruchsvollen Arbeit sicherzustellen.

Die ZVBS wird durch Spenden und Mitgliederbeiträge finanziert, sie ist ZEWO-zertifiziert. Die eingegangenen Mittel kommen hauptsächlich der Aus- und Weiterbildung sowie der Vergütung von Spesen zugute.

 

top32

ZVBS
Zürcher Vereinigung zur Begleitung Schwerkranker

8000 Zürich

Rosmarie Zimmermann

 

Rosmarie Zimmermann

Leiterin Einsatzzentrale

Marjan Lorenzi

 

Marjan Lorenzi

Avatar

 

Vakant

 

Oder verwenden Sie unser Kontaktformular:
Vorname:
Nachname:
E-Mail:
Telefon:
-
Ihre Frage/Bemerkung:
Sicherheitsfrage: Geben Sie bitte die Zeichenfolge in das Textfeld ein.
top32

Annegret Wyss Annemargret Wyss
Präsidentin
Theodor Gut

Thedi Gut

Kassier
Jolanta Manfredi Jolanta Manfredi
Aktuarin
Gabi Balmer Gabi Balmer-Naef
Selektion/Betreuung Freiwillige Helferinnen und Helfer
Rosmarie Zimmermann Rosmarie Zimmermann
Vorstands-Mitglied
Maria Hartmann Maria Hartmann
Weiterbildung

 

top32

bruecken serie.fw r1 c1 s25

Geschichte ist Entwicklung

Die „Zürcher Vereinigung zur Begleitung Schwerkranker (ZVBS)“ basiert auf dem Gedankengut der Sterbeforscherin Dr. Elisabeth Kübler Ross.

Alt-Stadtarzt Dr. Albert Wettstein begegnete Kübler-Ross anlässlich eines Referates in Zürich. Darauf gründete er mit weiteren Fach-<br>personen und vielen Interessierten 1984 die ZVBS, um deren Gedanken- <br>gut umzusetzen. Ziel war, einen Begleitdienst zu organisieren, damit niemand in seinen letzten Stunden allein sein musste. Ausserdem sollten pflegende Angehörige unterstützt werden.

Das Interesse und Echo waren enorm. Viele Personen ermöglichten durch ihre freiwillige Arbeit und finanzielle Unterstützung den Aufbau und die Tätigkeit dieser neuen Organisation.

Seit mehr als 30 Jahren stehen die freiwillig Helfenden der "Zürcher Vereinigung zur Begleitung Schwer-<br>kranker (ZVBS)" schwerkranken und sterbende Patienten zur Seite und entlasten damit auch deren pflegende Angehörige.

Die Vereinsgeschichte entwickelte sich zur Erfolgsgeschichte.

 

Die neuen Ideen von damals sind mittlerweile von Politik und anderen Institutionen allgemein anerkannt. Längst haben sich weitere Vereinigungen mit dem gleichen Ziel sowohl im Kanton Zürich und wie auch in der übrigen Schweiz etabliert. Auch in vielen Krankenhäusern wurden Freiwilligenorganisationen, bestehend aus Laien, aufgebaut. Begleitende Pflege und schmerzlindernde Behandlung haben sich an vielen Orten durchgesetzt.     

 

 

top32